Kinderkompass > Köln > Köln-Allgemein > Das Geburtshaus: Natürliche Schwangerschafts- und Geburtsbegleitung

Das Geburtshaus: Natürliche Schwangerschafts- und Geburtsbegleitung

Kursraum Geburtshaus
©Alessandro De Matteis

Das Kölner Geburtshaus besteht seit 30 Jahren und erklärt hier die Besonderheiten der außerklinischen Geburtshilfe.

Betreuung ausschließlich durch die Hebammen

Die Schwangerschaft ist eine besondere Zeit im Leben einer werdenden Familie und wird im Geburtshaus ausschließlich von Hebammen betreut. Auch hier bekommt ihr wie beim Arzt den Mutterpass ausgestellt und alle darin empfohlenen Untersuchungen werden nach individueller Absprache von eurer Hebamme durchgeführt (Blutabnahmen für Laboruntersuchungen, Abstriche nach Bedarf, Blutdruckmessung, Tastuntersuchungen der Gebärmutter und des Kindes sowie Überprüfen der Herztöne des Kindes mittels Hörrohr oder CTG-Gerät). Die einzige Ausnahme bildet der Ultraschall, den nur Ärzte anbieten. Viele Schwangere teilen daher die Vorsorgeuntersuchungen zwischen Arzt und Hebamme auf oder lassen bei Bedarf lediglich den Ultraschall vom Gynäkologen ausführen.

Der Vorteil der Betreuung durch die Hebammen liegt in der Vertrautheit: Die Hebamme kommt zu euch nach Hause oder ihr trefft euch im Geburtshaus (hier lernt ihr auch die möglichen Geburtsräume kennen), aber immer nimmt sie sich genügend Zeit, um eure Fragen zu beantworten und auf die unterschiedlichsten Bedürfnisse einzugehen. Durch den regelmäßigen Kontakt  lernt ihr euch gut kennen und das hilft bei der Einschätzung eures Zustandes und später für die Geburt sehr – ihr vertraut eurer Hebamme und auch die Hebamme kann euch sehr individuell begleiten.

Bei Beschwerden oder Unregelmäßigkeiten während der Schwangerschaft oder im Wochenbett behandelt die Hebamme euch und euer Kind mit den Mitteln der Naturheilkunde, Homöopathie, Moxatherapie, Akupunktur oder auch Kinesiotaping.

Im Kölner Geburtshaus wird mit der 1-zu-1-Betreuung gearbeitet, das heißt, dass jede Hebamme sich um eine Schwangere kümmert – die gesamte Schwangerschaft über, während der Geburt (sofern sie im Geburtshaus oder zu Hause stattfindet) und im Wochenbett. Eure Hebamme bleibt während der gesamten Stillzeit eure Ansprechpartnerin.

Natürlich kann man im Geburtshaus auch Hebammen für die Schwangerschaft und das Wochenbett ohne Geburtshilfe in Anspruch nehmen – wenn feststeht, dass das Baby in einer Klinik geboren werden soll oder aber die Mutter unter bestimmten Krankheiten leidet, schon zwei Kaiserschnitte hatte oder es sich um eine Mehrlingsschwangerschaft handelt.

Das Geburtshaus als Alternative zur Klinik

Die Alternative zur Klinik unterstützt die Normalität von Schwangerschaft und Geburt und stärkt die Selbstbestimmtheit der Frau, nach ihren Bedürfnissen, ohne Zeitdruck und mit größtmöglicher Intimität.

Wann es mit der Geburt losgeht, bestimmt in der Regel nicht ihr, sondern das Kind und der mütterliche Körper. Daher beginnt die Rufbereitschaft eurer Hebamme drei Wochen vor dem errechneten Termin und kann darüberhinaus auch noch einige Zeit nach dem Termin weiterlaufen, wenn die Geburt sich noch nicht ankündigt und es Mutter und Baby gut geht. So könnt ihr eure Hebamme jederzeit erreichen, wenn es Zeichen zum Geburtsbeginn gibt. Ihr besprecht dann in Ruhe die weiteren Schritte und wann sie zu euch kommt oder ihr euch im Geburtshaus trefft.

Besonders bei der ersten Geburt gibt es meist keinen Grund zur Eile und ihr könnt  in der vertrauten Umgebung langsam lernen, mit den Wehen umzugehen. Auch hier beobachtet euch eure Hebamme genau und kann in den verschiedenen Phasen der Geburt unterstützen und wird erkennen, was euch gerade helfen kann. Im Geburtshaus gibt es verschiedene Gebärmöglichkeiten, wie etwa die Gebärwanne, den Hocker, das Seil oder auch das Bett. Ihr entscheidet in dem Moment, was für euch die passende Position ist und welche Art Unterstützung ihr gerade von Partner oder Geburtshelferin braucht. Die kindlichen Herztöne werden auch hier abgehört, aber ohne euch in einem möglichen Bewegungsdrang einzuschränken.

Ist die Geburt geschafft, begrüßt ihr euer Baby ganz nach euren Vorstellungen, die Hebamme hält sich im Hintergrund. Sie versorgt dann euch und das Baby, näht auch eventuelle Geburtsverletzungen. Sie führt die Erstuntersuchung (U 1) beim Baby durch und hilft beim ersten Anlegen an die Brust. In der Regel geht ihr nach der Geburt in zwei bis drei Stunden nach Hause.

Sicherheit ist besonders im Geburtshaus ein großes Thema, durch die Ausschlusskriterien und die genaue Beobachtung des Schwangerschafts- und letztlich auch Geburtsverlaufs können eventuelle Risiken vermieden werden und Störungen frühzeitig erkannt und in Zusammenarbeit mit Ärzten und Kliniken behandelt werden. In seltenen Fällen kann so eine Geburt auch aus dem Geburtshaus oder zu Hause in eine Klinik verlegt werden.

Das Kölner Geburtshaus ist seit 30 Jahren die feste Institution außerklinischer Geburtshilfe in Köln und Umgebung

Das Kölner Geburtshaus wurde 1989 von den beiden Hebammen Monika Plonka (für ihre Verdienste wurde ein Platz im Kölner Stadtteil Nippes nach ihr benannt), Vera Minnik, sowie dem Gynäkologen Michael Müller gegründet. 1992 bis 2004 befand sich das Geburtshaus in der Cranachstraße. Erst in der Overbeckstraße konnte ein zweites Geburtszimmer, der großzügige Gruppenraum, eine Stillecke und ein Garten hinzukommen. 2006 wurden dem Geburtshaus erstmals die hohen Qualitäts-Standards vom Zertifizierer DQS offiziell zertifiziert, seit 2017 zertifiziert das VQZ Bonn das Qualitäts-Management-System.

Im Jahr betreut das Team der acht geburtshilflichen Hebammen durchschnittlich 140 Geburtshaus- und 60 Hausgeburten.

Seit nunmehr 30 Jahren begleitet das Geburtshausteam Schwangere und Familien mit umfassenden Beratungen, vielfältigen Kursangeboten und Seminaren zu allen Themen der Schwangerschaft, Geburt, der ersten Zeit danach und Familie und Gesundheit.

Zur Geburt im Geburtshaus oder zu Hause könnt ihr euch am Infoabend, der 2019 immer am 1. Donnerstag und 2020 immer am 3. Donnerstag im Monat um 20:00 Uhr stattfindet, anmelden. 

Kölner Geburtshaus e.V.

Gf. Stefanie Lippelt, PR-Referentin Britta De Matteis

Overbeckstraße 7, 50823 Köln

Telefon 0221 724448, Telefax 0221 9277855

Mail: info@koelner-geburtshaus.de

 www.koelner-geburtshaus.de

gastautor banner
Ferienabenteuer