Kinderkompass > Familienleben > Integrative Pädagogik

Integrative Pädagogik

zwei Kinder im integrativen Kindergarten
© Photo by Andrew Ebrahim on Unsplash

Pikler, Integrativ, Wald… die Auswahl pädagogischer Ansätze in Kindergärten kann ganz schön verwirrend sein. Im fünften Teil unseres kleinen Guides geht es um die Pädagogik nach dem integrativen Ansatz.

Integrativ kurz erklärt

Seit 2009 geht Deutschland der Verpflichtung nach, das Bildungssystem inklusiv zu gestalten. Damit soll sichergestellt werden, dass für alle Kinder soziale Teilhabe und Chancengleichheit ermöglicht wird. Integrative Kitas betreuen natürlich nicht nur deswegen alle Kinder – mit oder ohne Behinderung – zusammen.

Integrative Förderung

Im Prinzip kann euer Kind in einer inklusiven Kita nach anderen pädagogischen Ansätzen betreut werden, nur mit dem Unterschied, dass Kinder mit und ohne Behinderung zusammen die gleiche Kitagruppe besuchen.

Euer Kind wird in seiner Einzigartigkeit geschätzt und gefördert und ist genauso wertvoll wie die anderen Kinder. Dabei werden die Entwicklung der Gemeinschaft und Werte aber auch die Leistungen betont. Euer Kind lernt und spielt dabei gemeinsam mit den anderen Kindern, ohne dass jemand vernachlässigt oder überfordert wird.

Dadurch sollen sich Barrieren aufgrund von Andersartigkeit gar nicht erst entwickelt, sodass euer Kind die Verschiedenartigkeit der Menschen nicht nur kennen sondern auch zu schätzen lernt – und seine eigene Entwicklung nicht besser oder schlechter als die der anderen ansieht.

Der Betreuungsschlüssel in diesen inklusiven Kitas ist höher als in den meisten anderen, denn neben der Erzieher*innen sind zum Beispiel auch heilpädagogisch ausgebildete Mitarbeitende fest in die Kitagruppe integriert.

Vor- und Nachteile

Warum könntet ihr euch für die integrative Pädagogik entscheiden?

  • Euer Kind lernt barrierefreie Gemeinschaft und Toleranz kennen.
  • Dazu wird euer Kind in seiner Einzigartigkeit respektiert und entsprechend gefördert.
  • Besonders Kinder mit Behinderungen oder Beeinträchtigungen fühlen sich in einer heterogenen Gruppe akzeptiert und wertgeschätzt.

Warum könntet ihr euch gegen die integrative Pädagogik entscheiden?

  • Die Kosten für integrative Kitas könnten zu hoch sein.
  • Die Kita könnte das Konzept nicht praktikabel oder alltagstauglich genug umsetzen.

Alternativ könnt ihr andere Angebote zusammen mit eurem Kind nutzen, die Inklusion leben.

gastautor banner
Ferienabenteuer