Kinderkompass > Bis zur Geburt > Nebeneffekte einer Schwangerschaft

Nebeneffekte einer Schwangerschaft

Nebeneffekt einer Schwangerschaft
© PublicDomainPictures auf Pixabay

Spätestens sobald ihr wisst, dass ihr ein Kind bekommt, werdet ihr mit Informationen über Schwangere und Schwangerschaften überhäuft. Trotzdem gibt es viele Vorkommnisse, die euch überraschen könnten. Die häufigsten hat die Schiffsbesatzung einmal für euch zusammengetragen.

Nestbau in der Schwangerschaft

Werdende Mütter und Väter haben sehr oft den Drang, ihr Zuhause in ein Nest für ihr Baby zu verwandeln. Diesem Instinkt könnt ihr wahrscheinlich nur schwer widerstehen und so werden Kleidung und Spielsachen gekauft – mehr als euer Kind eigentlich benötigt. Außerdem könntet ihr euch dabei ertappen, wie ihr hochschwanger eine Grundreinigung eures Zuhauses vornehmt – auf einmal blitzen die Fenster wie neu, eure Regale sind sortierter als die einer Bibliothek und eure Wände habt ihr solange mit einem Schmutzradierer bearbeitet, bis sie eine ganz neue Farbe bekommen haben. Der Vorteil an diesem Instinkt ist, dass ihr nach der Geburt weniger vorzubereiten habt; aber passt auf, dass ihr euch nicht übernehmt.

Konzentrationsprobleme

Sobald die schlaflosen Nächte an der Tagesordnung stehen, ist eine mangelnde Konzentration nicht verwunderlich. Aber schon ab dem ersten Trimester der Schwangerschaft könnt ihr vergesslich und wunderlich werden. Nicht selten landen dann die Autoschlüssel im Kühlschrank und ihr könnt euch nicht erklären, wie diese dorthin gekommen sind.

Wenn ihr Probleme habt, euch an wichtige Dinge zu erinnern, könnt ihr euch handschriftliche Listen machen oder ihr nutzt eine der zahlreichen Plannungsapps, die es auf dem Markt gibt.

Stimmungsschwankungen

Eure Schwangerschaft kann euch an gewisse Phasen eures Zyklus erinnern und so sind plötzliche Sprünge zwischen Lachen und Weinen nicht ungewöhnlich, da sich euer Hormonhaushalt ständig ändert. Eure Brust kann ebenfalls anschwellen und schmerzempfindlicher werden. Wenn ihr PMS habt, dann werdet ihr diese Symptome wahrscheinlich besonders stark zu spüren bekommen.

Viele schwangere Frauen entwickeln eine depressive Verstimmung, die zu einer echten Depression werden kann. Wenn ihr Schlafprobleme, verändertes Essverhalten und starke Stimmungsschwankungen über zwei Wochen wahrnehmt, ist es Zeit mit eurem Arzt darüber zu sprechen.

BH-Größe

Dass sich eure Körbchengröße ändern wird, ist weitreichend bekannt, schließlich wachsen eure Brüste ab dem ersten Trimester durch die höheren Östrogen- und Progesteronwerte. Dieses Wachstum kann sich bis zum Ende eurer Schwangerschaft hinziehen, sodass ihr mehr als einmal BHs in einer neuen Körbchengröße kaufen müsst.

Weniger bekannt dagegen ist, dass ihr dazu BHs mit weiteren Unterbrustbändern brauchen werdet, denn nicht nur euer Busen wird seine Größe verändern. Um während der Schwangerschaft mehr Sauerstoff aufnehmen zu können, wird sich euer Brustkorb ausdehnen und eure alten BHs können schmerzhaft in eure Haut drücken.

Hautveränderungen durch die Schwangerschaft

Schwangere Frauen haben oft ein besonders Strahlen, das durch hormonelle Veränderungen, Hautdehnungen und ein erhöhtes Blutvolumen hervorgerufen wird.

Manche Frauengesichter weisen die sogenannte Maske der Schwangerschaft auf, die auch unter den Namen Chloasma und Melasma bekannt ist. Eine dunklere Einfärbung der Brustwarzen, äußeren Genitalien und der Analregion sind ebenso möglich, da die Hormone die Pigmentierung verstärken. Oft geschieht dies nicht gleichmäßig, sodass es wie dunkle Flecken aussieht. Habt ihr Muttermale oder Sommersprossen, können diese ebenfalls deutlicher hervortreten, da sie dunkler werden. Diese Effekte verschwinden nach der Geburt aber meist wieder.

Die Chloasma-Entstehung könnt ihr nicht verhindern, aber wenn ihr Sonnenschutz auftragt und direkte UV-Strahlen vermeidet, könnt ihr die Ausprägung verringern.

Da eure Talgdrüsen mehr Öl produzieren, ist es nicht ungewöhnlich, wenn ihr Akne bekommt. Wenn diese bei euch stark ausgeprägt ist, könnt ihr einen Hautarzt aufsuchen, um ein geeignetes Pflegeprodukt zu erhalten.

Durch verstärktes Schwitzen in Verbindung mit Kleidung, die über diese Stellen scheuert, kann sich bei euch ein Ausschlag bilden. Auch hier könnt ihr einen Hautarzt aufsuchen oder Kleidung aus hautfreundlicheren Materialien wählen.

Überhaupt kann eine Schwangerschaft eine sehr juckende Angelegenheit sein. Ausschläge, Ausdehnungen der Haut und trockene Stellen können von Juckreiz begleitet werden, aber mit der richtigen Pflege könnt ihr dieses Problem schnell beseitigen.

Haar- und Nagelwachstum

Wie so oft spielen auch hier eure Hormone eine große Rolle. Viele Frauen berichten davon, dass ihre Haare und Nägel schneller wachsen und sich die Textur verbessert. Leider sind diese Effekte nicht von Dauer und spätestens nach dem Stillen ist es nicht ungewöhnlich, dass euch verstärkt Haare ausfallen. Glücklicherweise ist aber auch dieser Effekt nicht dauerhaft.

Das verstärkte Haarwachstum muss sich aber nicht auf nur auf euer Kopfhaar beschränken… Euer Gesicht kann ebenfalls haariger werden genauso wie zum Beispiel eure Brust. Nicht selten ändert sich der Farbton eurer Haare.

Manche Frauen erhalten durch ihre Schwangerschaft festere Nägel; es kann aber auch genau das Gegenteil der Fall sein und ihr stellt fest, dass eure Nägel besonders leicht brechen. Ist das bei euch so, könnt ihr dem entgegen wirken, indem ihr eure Nägel regelmäßig kürzt und die Chemikalien aus Nagellack und Nagellackentferner vermeidet.

Schuhgröße

Ihr musstet zum Teil so viel Geld für neue passende Kleidung ausgeben – aber wenigstens die Lieblingsschuhe könnt ihr weiterhin tragen? Wenn ihr Glück habt, dann schon, aber es ist nicht ungewöhnlich, dass euch auch die Schuhe zu klein werden. Schuld daran sind geschwollene Füße und Knöchel, da euer Körper mehr Wasser einlagern könnte. Besonders beliebt bei Schwangeren sind Schuhe, in die sie einfach hineinschlüpfen können – herrschen während eurer Schwangerschaft warme Temperaturen sind sie doppelt angenehm für euch zu tragen.

Flexibilität

Je weiter eure Schwangerschaft voranschreitet, desto unbeweglicher könntet ihr euch fühlen. Da sich euer Körper aber auf die Geburt vorbereitet, produziert er das Hormon Relaxin, welches dafür da ist, dass eure Gebärmutter und die Beckenknochen weicher werden und sich weiten. Dieser Effekt beschränkt sich aber nicht nur auf für die Geburt wichtigen Körperteile, sondern ihr werdet insgesamt instabiler und euer Verletzungsrisiko steigt. Schnell kann es passieren, dass ihr eure Gelenke bei einer falschen Bewegung schmerzhaft überdehnt habt. Um dies zu verhindern, sollten ihr euch bewusst bewegen und plötzliche, ruckartige Bewegungen vermeiden.

Gefäße

Krampfadern, Hämorriden und Verstopfung – keine schönen Themen, aber nicht selten werdet ihr damit konfrontiert werden, da die Blutgefäße während der Schwangerschaft mehr Blutvolumen fassen müssen. Nach der Geburt sollte sich euer Körper aber wieder beruhigt haben. Bis es so weit ist, könnt ihr einige vorbeugende Maßnahmen ergreifen.

Krampfadern könnt ihr weitestgehend vermeiden, indem ihr weder lange am Stück steht noch sitzt und lockere Kleidung tragt. Wenn eure Füße angeschwollen sind, könnt ihr sie zur Entspannung hochlegen und wenn alle Stricke reißen, gibt es stützende Strumpfhosen.

Hämorriden entstehen vor allem, wenn ihr lange auf Toilette sitzt und dann mit viel Druck und Pressen versucht, euren Darm zu entleeren. Wenn ihr unter Verstopfungen leidet, ist die Versuchung, den Stuhlgang zu erzwingen, besonders hoch – und es tut ja auch irgendwann einfach weh. Wenn ihr viel Wasser trinkt und Ballaststoffe zu euch nehmt, sowie euch regelmäßig bewegt, könnt ihr eure Darmbewegung unterstützen und so sowohl Verstopfungen als auch Hämorriden vorbeugen.

gastautor banner
Ferienabenteuer