Kinderkompass > Familienleben > Nimm dir Zeit für dich

Nimm dir Zeit für dich

„Mamaaaa, schnell!“, „Schatz, wo sind meine Schlüssel?!“, „Zu spät, Mama…“ Klingt das bei euch auch oft so und ihr habt das Gefühl, dass ihr mit der Arbeit gar nicht mehr hinterher kommt, während es um euch herum brennt?

Perfekte Hausfrau und Mutter

In den Medien sieht das meistens nicht so aus und wenn dann doch einmal alles nach „Mama“ bzw. „Schatz“ ruft, dann schwebt die perfekt gestylte Frau herein und hat schon längst alles geregelt, noch bevor ihre Lieben überhaupt wussten, dass sie es brauchen.

Wohin ihr auch schaut, seht ihr, wie euer Leben aussehen würde, wärt ihr eine gute Ehefrau. In guten Momenten ist euch wahrscheinlich bewusst, dass das alles nur eine Illusion ist und dafür genutzt wird, damit ihr euch schlecht fühlt und deswegen Produkte zur Verbesserung eures Lebens kauft. In den schlechten fühlt ihr euch vielleicht als Versagerin, die nichts in ihrem Leben auf die Reihe kriegt, während auf Instagram die Supermami gesund und frisch für zwei hübsche und glückliche Kinder kocht, während sie nebenbei ein Geschäftsmeeting per Skype abhält und dann abends mit ihrem Mann ausgeht. Krank ist sie natürlich nie – schließlich haben Mamas niemals eine Auszeit.

Aber genau die solltet ihr euch gönnen; und das nicht nur wenn ihr krank seid sondern regelmäßig. Nur wenn ihr selbst glücklich und ausgeruht seid, könnt ihr euch gut um eure Familie kümmern. Und nur dann könnt ihr euer Leben wirklich genießen – und darauf kommt es doch an.

Entspannung im Alltag

Natürlich ist die Wellnesswoche mit der besten Freundin eine tolle Sache, aber die regelmäßig einzuplanen, gestaltet sich da schon schwieriger – alleine schon finanziell. Ihr habt aber die Möglichkeit, euch günstige bis kostenfreie Momente zu nehmen und euch in Ruhe zu entspannen und wieder Energie zu tanken.

Ob Meditation, Yoga oder der bewusste Spaziergang durch die Natur – dafür braucht ihr nur euch und etwas Zeit, in der euch niemand stört. Wenn ihr nicht wisst, was ihr damit anfangen sollt, gibt es viele kostenlose Erholungs-Apps, die ihr einmal testen könnt.

Ihr könnt aber auch eure kreative Seite wieder entdecken und euch die Buntstifte eurer Kinder stibitzen, wenn diese schon schlafen. Falls euch das Kindermalbuch zu kitschig ist, gibt es viele schöne Ausmalbücher für Erwachsene. Vielleicht wollt ihr auch freihändig kreativ werden und muszieren oder handwerklich etwas erschaffen.

Die Wellnesswoche könnt ihr im Kleinen auch zu Hause nachstellen. Lasst euch ein schönes Bad mit eurem Lieblingsbadezusatz ein oder probiert die neue Gesichtsmaske aus, von der eure Freundin so geschwärmt hat und genießt die Entspannung, nichts tun zu müssen. Im Internet findet ihr auch viele Rezepte, wie ihr Masken mit dem Inhalt eurer Küche herstellen könnt.

Ist euch das zu zeitaufwendig oder ihr habt einfach keinen Spaß daran, hilft es oft auch schon, wenn ihr euch mit einer Tasse Tee oder Kaffee auf euren Lieblingsplatz setzt und diesen einfach in Ruhe trinkt – gerne darf es da auch mal ein Glas Wein sein, wenn ihr ihn mögt und nicht schwanger seid oder ein Kind stillt.

Keine Zeit

Es passiert schnell, dass man vor lauter Arbeit und Kinder versorgen keine Zeit mehr für sich selbst hat. Die habt ihr aber verdient und sie steht euch auch zu. Abhängig vom Alter eures Kindes könnt ihr sein Mittagsschläfchen nutzen, um euch selbst etwas Gutes zu gönnen oder ihr entspannt euch, wenn euer Sonnenschein alleine in seinem Zimmer malt oder spielt.

Vergesst auch nicht, dass ihr andere um Hilfe fragen könnt, ohne euch deswegen schämen zu müssen. Habt ihr einen Partner, kann er einen tollen Ausflug mit eurem Nachwuchs machen oder ihr fragt eure Familie, ob sie für ein paar Stunden Babysitter spielen möchten. Gerade die älteren Familienmitglieder wie Omas und Opas sagen da gerne begeistert zu. Wenn ihr die finanziellen Möglichkeiten habt, könnt ihr auch einen professionellen Babysitter engagieren; fehlt euch diese Möglichkeit, könnt ihr euch mit anderen Müttern zusammen tun und euch gegenseitig entlasten, indem mal die eine und mal die andere alle Kinder nimmt und auf sie aufpasst, während die andere in Ruhe entspannen kann.

Die Folgen

Abgesehen davon, dass ihr durch die kleinen Pausen im Alltag, wieder zur Kraft kommt, lernen eure Kinder etwas sehr wichtiges von euch: Selbstwertschätzung. Gerade in der heutigen Zeit leiden immer mehr Menschen an Stress, trauen sich aber nicht, sich mehr Zeit für sich zu nehmen und brechen dann zusammen. Auch Kinder erhalten schon die Diagnose Burnout…

Lebt ihr euren Kindern aber eine gesunde Work-Life-Balance vor, ahmen sie dies nach und kümmern sich um ihre eigene physische und psychische Gesundheit. Aber das allerwichtigste? Ihr fühlt euch selbst gut.

gastautor banner
Ferienabenteuer