Kinderkompass > Bis zur Geburt > Training mit Baby – fitdankbaby

Training mit Baby - fitdankbaby

Mama beim Training mit Baby
© fitdankbaby

Der vier Monate alte Moritz hat Spaß. Er lacht und gluckst fröhlich. Mutter Sabine treibt Sport, während Moritz den Körperkontakt zu seiner Mama genießt. Sabine nimmt gerade an einem fitdankbaby®-Kurs teil und ist damit in bester Gesellschaft. Frau will heute sportlich aktiv sein – und das auch und gerade mit Baby. Doch worauf kommt es beim Training besonders an?

Das kennen alle frisch gebackenen Mütter: das Gefühl der Schlaffheit, geschwächte Muskulatur, Rückenbeschwerden, Gelenkschmerzen – von fit kann erst mal keine Rede sein. Aber gezieltes Training ist besonders wichtig um für den Alltag mit Kind gestärkt zu sein. Reguläre Kursprogramme sind aber in vielerlei Hinsicht für junge Mütter nicht geeignet. Ein Problem! Denn gerade jetzt möchten Mütter gerne aktiv sein – am liebsten gemeinsam mit ihrem Baby. Viele Frauen setzen sich dabei aber leider zu strenge und kurzfristige Ziele (flacher Bauch, Gewichtsverlust,…) und beginnen dann viel zu früh mit unadäquaten Bauchtraining oder Jogging-Einheiten. Gift für den Beckenboden und die Rektusdiastase!

Wochenbett und Rückbildung 

Das Wochenbett ist eine Phase der körperlichen und der physischen Regeneration. Der Alltag sollte möglichst ruhig gestaltet werden. Sanftes Beckenbodentraining ist von Anfang an empfehlenswert – auch hier geht es zunächst um die Wahrnehmung des Beckenbodens und der Körpermitte sowie das Üben der tiefen Bauchatmung. 6 – 8 Wochen nach der Geburt sollte die Frau einen (guten!) Rückbildungskurs beginnen. Nach oder parallel zur Rückbildungsgymnastik kann dann mit weiterführender sportlicher Aktivität begonnen werden. Auch hier ist es besonders wichtig, auf die postnatalen Besonderheiten einzugehen und großen Wert auf die Kräftigung der Core-Muskulatur (tiefliegende Bauch- und Rückenmuskulatur, Beckenbodenmuskulatur in Verbindung mit dem Zwerchfell) zu legen. Allerdings braucht der Trainer eine besondere Ausbildung und viel Erfahrung, um die richtige Anleitung für den Beckenboden geben zu können. „Spann deinen Beckenboden an!“ ist keine ausreichende Übungsanleitung, wenn frau noch gar nicht weiß, wie sie ihren Beckenboden bewusst ansteuern kann. Die tiefliegende Muskulatur sollte während des Kurses im Zusammenspiel mit anderen Muskelgruppen und isoliert trainiert werden.

Mein Baby – mein Trainer

Ganz ehrlich: Wie viel Konzentration kannst du aufbringen, wenn dein Baby nicht dabei ist, sondern Zuhause bei Papa oder Oma? Bist du nicht ständig mit halbem Kopf und Herz und deiner Aufmerksamkeit beim Baby? Weißt du es aber sicher in deiner Nähe und kannst du die Übungen direkt mit ihm umsetzen, wirst du das Gelernte auch leichter in den Alltag integrieren können. Das Training mit Baby hat noch weitere Vorteile: Zum einen ist es praktisch, da du keinen Babysitter organisieren musst und zum anderen verbringst du Quality Time mit deinem Baby und stärkst die Mutter-Kind-Bindung. Du trainierst mit deinem Baby direkt die alltäglichen Bewegungsabläufe. Nur so kann das Gelernte wirklich verinnerlicht und angewendet werden. Beispiel: Aufnehmen des Babys vom Boden, Tragen der Babyschale… Das Training dieser Situationen mit dem Baby gemeinsam ist deshalb nicht nur sinnvoll, sondern notwendig. Das alltagsnahe Training macht nicht nur Spaß, sondern bringt auch weitere positive Effekte mit sich: wie das Gefühl für den eigenen Körper, ein gestärktes Selbstbewusstsein und eine starke Körpermitte, gesteigerte Kondition und Koordination und mehr Kraft für den Alltag.

Babys im Kurs

Dein Baby ist bei jeder Übung eng bei dir, zusätzlich gibt es extra kleine Bewegungsspiele, Kniereiter und Lieder, die die Entwicklung deines Babys fördern und ihm jede Menge Spaß machen. Kann das funktionieren? Es geht! Da die Babys beschäftigt sind, kommt keine Langeweile auf und es ist erstaunlich ruhig und friedlich im Kursraum. Das führt zu einer hohen Motivation und der Trainingseffekt ist am Ende höher. Zweifel? Dann schau doch einfach mal vorbei! Fitdankbaby®-Kurse gibt es an über 2400 Standorten im deutschsprachigen Raum.

Beckenboden und Transversus aktivieren

Beckenboden und Transversus aktivieren

Der quere tiefliegende Bauchmuskel m. transversus sorgt gemeinsam mit dem Beckenboden für einen flachen Bauch und eine starke Körpermitte. Verschließe gedanklich deine Körperöffnungen (Harnröhre, Scheide und After) und zieh deinen Damm nach innen oben. Zusätzlich ziehe deinen Bauchnabel Richtung Wirbelsäule, so als würdest du gerade noch den Reißverschluss einer engen Jeans schließen wollen. Atme gleichmäßig weiter und spanne bei der Ausatmung nochmals nach. Einige Sekunden halten. Lösen und entspannen.

Bei den nächsten Übungen beziehst du das zuvor Gelernte in einen Bewegungsablauf ein. Also: aufrechte Haltung, Beckenboden und Transversus aktivieren und los geht´s:

Training Baby-Aufzug
Sophia Bölte, ©fitdankbaby®

Baby-Aufzug

Halte dein Baby sicher im Fliegergriff. Deine Füße stehen hüftbreit. Schiebe den Po nach hinten und beuge die Knie. Den Oberkörper leicht nach vorne beugen. Den Bauchnabel sanft nach innen und die Schulterblätter zusammenziehen. Der Rücken bleibt lang und gerade. Mit der Ausatmung wieder nach oben kommen.

Das Brett

Vierfüßlerstand über deinem Baby, die Hände unter den Schultern. Ziehe den Bauchnabel sanft nach innen, spanne den  Beckenboden an und stelle einen Fuß nach dem anderen weit nach hinten. Dein Körper sollte nun in einer Linie sein, der Kopf in Verlängerung der Wirbelsäule. Halte die Position so lange, wie du die Spannung aufrecht erhalten kannst. Einsteiger-Version: Aus dem Vierfüßler heraus nur die Knie vom Boden lösen, die Beine bleiben gebeugt.

Fitdankbaby Logo
© fitdankbaby

Heike Schulz
fitdankbaby-Kurse in Düsseldorf Bilk/Friedrichstadt/Flingern
Homepage | E-Mail | Telefon: 0151 64593209

gastautor banner
Ferienabenteuer