Kinderkompass > Familienleben > Wir wollen einen Hund

Wir wollen einen Hund

Junge mit Hund
© iStock.com/andresr

Hunde sind tolle Familienmitglieder, aber je nach Rasse haben sie äußerst unterschiedliche Bedürfnisse, die nicht immer ganz so leicht zu erfüllen sind. Was wir beachten sollten, bevor wir uns für einen Hund entscheiden, sehen wir uns im Folgenden einmal an.

Warum ein Hund?

Hunde sind tolle Familienbegleiter, mit denen die ganze Familie Spaß haben kann. Sie halten uns auf Trab und helfen uns zeitgleich wieder zur Ruhe zu kommen. Sie schenken uns viel Liebe und im Zweifelsfall passen sie sogar auf uns auf. Für viele Kinder gibt es nichts Schöneres, als mit einem Hund draußen umher zu toben und dann abends mit ihm auf der Couch zu kuscheln. Sie lernen aber auch, konsequent mit ihrem tierischen Begleiter zu sein und ihm klare Anweisungen zu geben – gute Eigenschaften für ihr späteres Berufsleben. 

Die Kosten

Die Anschaffungskosten fallen ganz unterschiedlich aus – je nachdem ob wir einen Welpen vom Züchter oder einen Hund aus dem Tierheim adoptieren. Abhängig vom Tierheim und dem Alter des Hundes kostet die reine Adoption durchschnittlich zwischen 100 und 300 €. Wenden wir uns an einen seriösen Züchter, kommen auf uns je nach Rasse zwischen durchschnittlich 450 bis 2.500 € auf uns zu. Theoretisch sind nach oben keine Grenzen gesetzt.

Und dann kommt ja auch noch die Erstausstattung:

  • Decke durchschnittlich 15 bis 50 €
  • Futter durchschnittlich 1,50 bis 4 €/kg
  • Futter- und Wassernapf durchschnittlich 6 bis 25 €
  • Halsband und/oder Geschirr durchschnittlich 5 bis 50 €
  • Hundeschule bei Bedarf durchschnittlich 20 bis 50 €/Stunde
  • Leine durchschnittlich 10 bis 40 €
  • Leckerlis durchschnittlich 2 bis 10 €/kg
  • Körbchen durchschnittlich 15 bis 55 €
  • Pflegeausstattung (Bürsten, Hunde- oder Babyshampoo)
    durchschnittlich 7 bis 65 €
  • Spielzeug durchschnittlich 4 bis 25€/Stück
  • Zubehör fürs Auto (Transportbox, Sicherheitsgurt)
    durchschnittlich 60 bis 130 €

Möglicherweise noch mehr Futter, Leckerlis und Spielzeug, weil das gekaufte unserem neuen Freund nicht gefällt oder wir etwas ganz tolles gefunden haben, das wir ihm einfach kaufen müssen – das hört meist auch nie auf.

Können wir das alles finanziell problemlos stemmen, müssen wir noch die laufenden Kosten beachten:

  • Futter durchschnittlich 10 bis 150 €/Monat
  • Haftpflichtversicherung durchschnittlich 60 bis 200 €/Jahr
  • Hundesteuer durchschnittlich 60 bis 150 €/Jahr, ab 2 Hunden teurer
  • Rücklagen/Ersparnisse für den Notfall durchschnittlich 30 bis 50 €/Monat
  • Tierarztkosten durchschnittlich 120 bis 360 € ohne schlimme Krankheiten/Verletzungen

Die Bedürfnisse

Passt das alles (am besten mit Luft nach oben)? Dann müssen auch die Bedürfnisse des Hundes in unseren Familienalltag passen.

Für unseren Hund sind wir sein Rudel und seine ganze Welt. Ist die gesamte Familie bedingt durch die Arbeit und den Kindergarten bzw. die Schule stundenlang außer Haus, wird unser tierisches Familienmitglied leiden. Er könnte seine Bindung zu uns verlieren, krank werden oder aus Langeweile und Frust unsere Einrichtung zerstören. Alles nicht so erstrebenswert.

Vielleicht können aber die Großeltern oder jemand aus der Nachbarschaft auf unseren Hund aufpassen – vor allem, wenn in diesem Haushalt ebenfalls ein Hund vorhanden ist und beide sich vertragen würden. Arbeitet man in einem Büro, hat man oft die Möglichkeit, einen (gut erzogenen) Hund mitzubringen. (Wenn wir ganz viel Glück haben, sind gleich drei Bürohunde auf einmal da.)

Je nach Hunderasse müssen wir zwischen 1,5 und mindestens 3 Stunden täglich für Spaziergänge einplanen. Das ist natürlich auch zusätzlich noch abhängig vom Alter und Gesundheitszustand unseres Vierbeiners. Dazu kommen zu Hause noch bespaßen, füttern, Fellpflege, erziehen und Schmusen.

Könnt ihr hinter alles einen Haken machen? Dann müsst ihr nur noch abklären, ob ihr oder eure Kinder allergisch auf Hunde reagieren – und die von uns, die Mieter sind, ob der Vermieter Hundehaltung erlaubt.

Welcher Hund?

Zum Glück gibt es so viele verschiedene Hunderassen, dass fast jede Familie einen Hund finden kann, mit dem sie glücklich wird. Den ultimativen Familienhund gibt es natürlich nicht, aber hier haben wir eine Auswahl geeigneter Hunderassen für Familien mit kurzen Steckbrief für euch zusammengestellt. Vielleicht verliebt ihr euch ja in einen – oder alle – davon?

gastautor banner
Ferienabenteuer