Kinderkompass > Familienleben > Wir wollen Fische

Wir wollen Fische

Familie in Aquarium
© iStock.com/PeopleImages

Haustiere müssen nicht immer vier Beine und Fell haben – auch wenn zweiteres zum Kuscheln wohl angenehmer ist.

Warum Fische?

Fische sind nicht nur für Allergiker tolle Haustiere. Sie brauchen weniger Beschäftigung als zum Beispiel Hunde und Katzen und dazu verursachen sie weniger Dreck und Lärm.

Viele Kinder schauen den bunten Tierchen gerne beim Schwimmen zu und fahren dabei runter – in der heutigen Zeit, in der immer mehr Kinder an Burnout leiden, ein wichtiger Punkt. Aber auch ohne Burnout-Gefahr verbreiten Fische viel Ruhe und können sogar, wenn das Kinderzimmer groß genug ist, problemlos in diesem untergebracht werden. Das kann unseren Kindern das Gefühl geben, dass es sich wirklich um ihre eigenen Haustiere handelt und im Gegensatz zu zum Beispiel Hamstern, stören Fische in ihrem Aquarium nicht den Schlaf unserer Liebsten.

Die Kosten

Die Kosten variieren je nachdem, für welche Fische wir uns entscheiden. Süßwasserfische und ihre Aquarium sind günstiger und für Anfänger besser geeignet als die anspruchsvolleren Meeresbewohner. Je nach Fischart benötigen wir unterschiedlich viele Artgenossen oder gar keine und auch die Größe des Aquariums ist abhängig vom Fisch.

Oft kann man Aquarien aus zweiter Hand erwerben. Das kommt uns günstiger und wenn es sich um seriöse Vorbesitzer handelt, sind wir – und die Fische – bestens versorgt. Möchten wir unser eigenes Aquarium zusammenstellen, lassen wir uns am besten in geeigneten Fachgeschäften ausgiebig beraten, damit unsere Familie lange Freude an den Unterwassergeschöpfen hat.

Für die Erstausstattung benötigen wir meist folgende Dinge:

  • Becken
  • Bodengrund
  • Co2-Anlage
  • Dekoration
  • Filter
  • Futter
  • Heizstab
  • Leuchten
  • Pumpe
  • Unterschrank
  • Wasserpflanzen

Dafür sollten wir zwischen 40 und 3.000 € einplanen.

Die Bedürfnisse

Fische benötigen eine Umgebung, die ihrem natürlichen Lebensraum so nah wie möglich kommt. Dazu gehören zum Beispiel die Wassertemperatur, der vorhandene Schwimmplatz pro Fisch und die Wasserwerte. Diese unterscheiden sich je nach Fischart, weswegen wir am besten einen Profi dazu holen, der uns berät. 

Wichtig ist aber, dass wir uns jeweils Fische für die verschiedenen Bereiche unseres Aquariums aussuchen – es sieht nicht nur toll aus, wenn sich oben, in der Mitte und unten verschiedene Fische tummeln, sondern es entspricht auch einem intakteren Ökosystem.

Haben wir das alles aber erst einmal eingerichtet, benötigen die neuen Freunde unserer Kinder nicht mehr so viel Aufmerksamkeit. Natürlich müssen wir sie täglich füttern und in regelmäßigen Zeitabständen das Aquarium säubern, die Wasserwerte kontrollieren und das Wasser teilweise durch frisches ersetzen. Pro Woche benötigt dies circa 2 Stunden – super umsetzbar, wenn wir und unsere Lieben die meiste Zeit des Tages außer Haus sind.

gastautor banner
Ferienabenteuer